Geschichte und Entwicklung der Kanzlei

Niemand hat sich die Mühe gemacht, die - fast einhundertjährige - Geschichte unserer Kanzlei zu schreiben. Folgende Eckdaten müssen genügen:

1911
Gründung der Kanzlei durch Rechtsanwalt und Notar Dr. Hugo Gloede. Einigen älteren Mitbürgern ist er noch als Fahrer eines "Buckel-Taunus" in Erinnerung, wobei er von seinem - unseren alten Mandanten ebenfalls noch bekannten - Bürovorsteher Helmut Winter begleitet wurde. Er praktizierte bis Mitte der 60er Jahre und starb am 20.02.1967. Den Schwerpunkt der Praxis bildete - der Zeit entsprechend - das Notariat.

1933-1945
Dr. Gloede war - soviel wir heute wissen - kein kämpferischer Gegner des Naziregimes, konnte also auch in dieser Zeit weiter praktizieren. Er geriet im Rahmen seiner Berufsausübung aber durchaus in Konflikt mit den Nazis. Als Verteidiger des damaligen fürstlichen Kammerdirektors ging er aktiv gegen SA-Mitglieder vor und wurde mit einem Schild versehen angeprangert und durch die Stadt geführt.

1953
Am 27.10. tritt RA Albrecht in die Kanzlei ein, der aber nur wenige Jahre mit Dr. Gloede zusammenarbeitete.

1958
Ende der 50er trat Hans-Werner Kocherscheidt in die Kanzlei ein. Durch sein Engagement erfuhr sie in der Folgezeit eine erheblich Ausweitung.

Herr Kocherscheidt genoß einen hervorragenden Ruf als Rechtsanwalt, insbesondere als Strafverteidiger und als besonders im Gesellschaftrecht außerordentlich qualifizierter Notar.

1965
Eintritt der Rechtsanwältin Elisabeth Achinger, die mit einer kurzen Unterbrechung bis zum Jahr 2005 der Praxis angehörte. Sie erwarb sich besondere Verdienste durch ihre Tätigkeit im Notariat, für deren Erfolg sie durch ständige Fortbildungen die Voraussetzungen schuf.

1968
In diesem Jahr trat der Rechtsanwalt Hartwig Achinger in die Praxis ein. Er wurde im Jahre 1971 zum Notar berufen und erhielt im Jahre 1987 die Anerkennung als Fachanwalt für Arbeitsrecht. Auch wenn er inzwischen das 65. Lebensjahr überschritten hat, will er seine Tätigkeit fortsetzen.

1977
Nach Referendariat und Staatsexamen tritt RA Beitzel in die Kanzlei ein. Er wird 1981 auch als Notar zugelassen. Er übernimmt schwerpunktmäßig die Arbeitsgebiete Familien-, Straf- und Verkehrs- und Verwaltungsrecht.

1999
Eintritt der Rechtsanwältin Dr. Sabina Bald mit Schwergewicht der Tätigkeit im Familienrecht. In 2006 Anerkennung als Fachanwältin für Familienrecht.

2005
Winfried Schwarz und Frank Henk begannen ihre Tätigkeit für die Kanzlei am 1.10.2005.

Herr Schwarz gehört der Kanzlei inzwischen nicht mehr an und ist weiterhin Geschäftsführer der EJOT Holding.

2011
Herr Kocherscheidt und Herr Achinger scheiden als Gesellschafter der KOCHERSCHEIDT ACHINGER BEITZEL GbR aus. Herr Achinger bleibt als freier Mitarbeiter weiter für uns tätig. Die überörtliche Sozietät mit Herrn Meister wird gegründet und die neue Kanzleibezeichnung eingeführt.